Burnout-Prophylaxe

 

Ziel in diesem Workshop ist, dass die Teilnehmer die Möglichkeit an die Hand bekommen, sich selbst aktiv vor der Gefahr eines Burnout-Syndroms schützen zu können.

 

Burnout gibt es als eigenständige Diagnose bis heute nicht. Es ist bloße Beschreibung eines körperlichen und psychischen Erschöpfungszustandes. Betroffene beschreiben ein Gefühl des „Ausgebranntseins“, erleben sich müde und kraftlos.

 

Ein Burnout-Syndrom verläuft schleichend, in mehreren Phasen. Anfänglich fühlt sich der Betroffene beispielsweise erhöht leistungsfähig.

 

Neben vielen persönlichen Symptomen - z.B. sozialem Rückzug - kommt es im Verlauf auch beruflich zu starken Leistungseinbußen und hohen Fehlzeiten am Arbeitsplatz. Mitunter ist Wiedereingliederung nicht mehr möglich.

 

Das Angebot der Burnout-Prophylaxe zielt darauf, die persönliche Gefährdung einschätzen zu lernen und drohende Symptome frühzeitig erkennen zu können. Wesentlicher Baustein ist darüber hinaus, Strategien für ein gesundes Selbstmanagement zu erwerben.

 

Dazu:

  • wird geklärt, was ein Burnout ist und wer besonders gefährdet ist;
  • wird das Phasenmodell des Burnouts beschrieben und die Symptome eines drohenden Burnouts werden kennengelernt;
  • werden eigene richtige Einschätzungen der persönlichen Gefährdung ermöglicht;
  • werden persönliche Ressourcen zur individuellen Burnout-Prophylaxe entdeckt und Strategien der Vorbeugung individuell passend entwickelt.

 

 

Dem eigentlichen Workshop geht ein Einzelkontakt mit mir voran, bei dem wir uns näher kennenlernen und mögliche Fragen klären können.

 

Die Gruppenarbeit selbst besteht aus 8 Einheiten.

Der Workshop findet ab einer Gruppengröße von fünf Teilnehmern statt. Die Anzahl der Teilnehmer bleibt auf höchstens 10 Teilnehmer begrenzt.