Paartherapie / Paarberatung

 

Der allbekannte Schluss im Märchen „und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende“ legt nahe, dass eine Paarbeziehung, die einmal glücklich begonnen wurde, auch glücklich endet.

Das läuft „im wirklichen Leben“ nicht immer so. Hier bedeutet eine Paarbeziehung Lebendigkeit, Entwicklung, Veränderung und Fluss – und dies im Positiven, wie im Negativen.

 

Unter positiven Entwicklungen suchen Paare selten Therapie oder Beratung. Paare kommen meist, wenn eine Krise entstanden ist. Häufig haben sich dann unterschwellig bereits lange Schwierigkeiten entwickelt. Die akute belastende Situation wurde schließlich ausgelöst über aktuelle Ereignisse (z.B. eine Außenbeziehung, ein Verlust) und/oder die Zuspitzung des Leidensdruckes (z.B. durch andauernde fehlende Kommunikation, dauerhafte Einsamkeitsgefühlen).

 

 

In einer Paarbeziehung treffen zwei Menschen aufeinander die meist unterschiedlichen Herkunftsfamilien entstammen und vor dem Kennenlernen bereits eine eigene, persönliche Geschichte durchlebt haben, die sie geprägt hat. Beide Partner bringen ihre individuellen Einstellungen, Ideen und Träume mit in die Partnerschaft.

 

Auch als Paar leben sie nicht in isoliertem Raum, sondern in sozialen Beziehungsgeflechten. So beeinflussen beispielsweise nicht nur weiter die Familienmitglieder aus den Herkunftsfamilien, sondern auch Freunde, Arbeitskollegen und Nachbarn die Partner und die Paarbeziehung. Ebenso haben unterschiedliche alltägliche Anforderungen und Belastungen (lange Arbeitszeiten, finanzielle Schwierigkeiten, Hausbau etc.) ihre Auswirkungen.

 

In der systemischen Paartherapie und -beratung finden nicht nur die Beteiligten selbst, sondern auch die genannten Einflüsse Berücksichtigung

Vor diesem Hintergrund gilt systemische Therapie oder Beratung als hilfreich für Paare, die beispielsweise:

  • ihre Beziehung als konfliktreich, schwierig oder unbefriedigend erleben;
  • mit ihren Kommunikationsmöglichkeiten auf Paarebene unzufrieden sind;
  • mit einem Vertrauensbruch umgehen müssen;
  • Belastungen erleben (Heirat, Geburt/Auszug der Kinder, Umzug, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Tod etc.);
  • Konflikte oder Verhaltensweisen aus den Herkunftsfamilien weiterleben;
  • sich eine neue Belebung ihrer Partnerschaft wünschen;
  • Trennungsgedanken haben (ein Partner oder beide);
  • eine Trennungsberatung suchen, weil sie die Trennung gut miteinander vollziehen können;
  • sich als Paar getrennt haben, als Eltern aber fortbestehen müssen.

- ·   

 

 

Ein Paarkontakt dauert in der Regel 1,5 Stunden. Das Honorar für Paartherapie oder -beratung wird nicht von der Krankenkasse übernommen, sondern muss vom Kunden selbst getragen werden.